Herzlich willkommen bei Böhmermann's Heimlieferservice
für Hunde- und Katzennahrung

Wir liefern kostenlos in Bremen und umzu - von Verden bis Cuxhaven, von Bremervörde bis Emden

Ernährungsberatung  -  Allergieberatung  -  kostenloser Lieferservice

Tierschutz fängt bei der Nahrung an

Wenn der Hund oder die Katze erst in den Brunnen gefallen ist .......

oder Vorbeugen ist besser als heilen

Meine Erfahrung bei Kunden:

Ein Hundebesitzer rief mich an, weil er keinen Rat mehr wusste. Als ich zur Beratung zu ihm kam, zeigte er mir seinen Dackel: der ganze Bauch war übersät mit nässenden eitrigen Geschwüren, und das trotz der vierteljährlichen Kortisonspritze vom Tierarzt. Mein Rat war: Futterumstellung auf ein Futter ohne Zusatzstoffe: Ich ließ ihm gleich 30 Tagesrationen ARAS-Feuchtnahrung da.

Nach 3 Wochen rief der Kunde an, ich möge ihm doch neues Futter bringen. Die Wunden waren verheilt, und es schmeckte dem Hund auch sehr gut. Bei meiner Lieferung konnte ich mich überzeugen, dass es dem Hund wesentlich besser ging. Seitdem bekam er regelmäßig sein Futter geliefert, und hatte nie wieder Fellprobleme. Wohl bekam er es später mit der Bauchspeicheldrüse, was wohl eine Folge der früheren hohen Medikamentengaben war.

So extrem habe ich eine Allergie selten wieder erlebt, aber wesentliche Verbesserungen des Felles können mir viele Kunden bestätigen.

Neue Erkenntnisse zu Allergien.Aus www.marengo.de/allergie.

Die seit Jahren angewendeten üblichen Allergietherapien bei Hunden und Katzen liefern meist ein unbefriedigendes Ergebnis. Trotz des Dauereinsatzes von oft belastenden und kostenintensiven Medika- menten bleiben in vielen Fällen Allergiesymptome bestehen, die die Lebensqualität erheblich beeinflussen.

Wo liegen die Ursachen?
Als hauptsächliche Allergieauslöser und Allergieerhalter müssen genannt werden:

1. Belastung mit synthetischen Zusatzstoffen in Futtermitteln wie Antioxidantien, Konservierungs-, Lock-, Geschmacks- und Aromastoffen.
2. Belastung mit synthetischen Vitaminen.
3. Belastung durch minderwertige bzw. toxinbelastete Futtermittel. 4. Belastung mit chemischen Präparaten im Bereich Pflege, medizinische Versorgung. 5. Belastung und Infektion mit Milben und Mikroorganismen.

Rindfleischallergien etc. müssen eindeutig neu als zweitrangig eingestuft werden.

Allergie und Immunsystem:
Alle oben angeführten möglichen Ursachen haben eines gemeinsam: sie belasten und überfordern das Immunsystem und können dadurch Fehlfunktionen provozieren, die sich in allergischen Erscheinungen äußern.

Allergische Reaktion des Immunsystems:
Wird ein gesundes Immunsystem überlastet, d.h. tagtäglich wieder mit schädigenden Substanzen wie synthetischen Zusatzstoffen (Vitamine) oder toxinhaltigen, minderwertigen Futterkomponenten konfrontiert, kann es zu Fehlfunktionen kommen.

Was passiert bei einer Allergie?
Ist das Immunsystem nachhaltig irritiert, beginnt es mit einer unangemessenen Antikörperbildung gegen eigentlich völlig harmlose Antigene (körperfremde Stoffe, z.B. Rohprotein), mit denen es im gesunden Zustand ohne Antikörperbildung ganz unkompliziert verfahren konnte. Diese übermäßige Antikörperbildung zieht in ihrer Folge die Krankheitssymptome an der Haut, im Magen-Darm-Trakt und/oder an den Ohren nach sich.

Allergien verstärken sich:
Hat das Immunsystem erst einmal diese Antikörper erzeugt, so überträgt es diese Fehlreaktion auf immer mehr körperfremde Antigene, so dass sich die Allergie ständig verschlimmert. Anfängliche Fehlreaktionen gegen die auslösenden Substanzen (z.B. synthetische Zusatzstoffe, chemische Vitamine) werden dann auch auf vollkommen harmlose Futterkomponenten wie Weizen, Mais, Rindfleisch etc. übertragen. Der Körper reagiert jetzt auf immer harmlosere Substanzen, die zufällig im Umfeld und Futter des Tieres vorhanden sind.

Allergietest:
Erst zu diesem Zeitpunkt werden die Beschwerden sichtbar und es wird in der Regel ein Allergietest vorgenommen. Da aber nie auf synthetische Zusatzstoffe geprüft wird, bleiben die harmlosen Substanzen übrig, aus die das Immunsystem seine Fehlreaktionen übertragen hat. Aus diesem Grund kommt es zu den heutzutage inflationär verbreiteten angeblichen Weizen-, Mais- und Rindfleischallergien, alles Futterkomponenten, die seit Jahrhunderten zum Nahrungsspektrum von Hund und Katze gehören.

Zu kurz gedacht:
Hierbei werden die wirklich auslösenden Ursachen übergangen und stattdessen die völlig unbedenklichen Komponenten bekämpft. Aus diesem Grund bringt auch die Vermeidung von z.B. Weizen oder Rindfleisch im Futter bei positivem Allergietest in der Regel, wenn überhaupt, nur kurzfristigen Erfolg. Denn das Immunsystem überträgt seine allergische Reaktion nach einer gewissen Zeit auch auf die neu gefütterten Komponenten.